Montag, 6. Juni 2016

BABY-OSTEOPATHIE

In einer Studie von Viola Fryman fand sich bei fast 95 Prozent der „nervösen“ Säuglinge ein osteopathischer Behandlungsbedarf wegen craniosacraler Fehlstellungen !

Von den drei Bereichen der Osteopathie - craniosacral, visceral, parietal - erweist sich die craniosacrale Osteopathie rund um die Geburt als besonders effektiv und notwendig – vielleicht weil der Fokus sowohl hier als dort auf dem „Cranium“ und dem „Sacrum“, der Kopf- und Beckenregion des Körpers liegt. Aber das ist längst nicht alles. Zu den Beschwerden, die sich osteopathisch gut behandeln lassen, gehören:
  • Regulationsstörungen: vermehrtes Schreien, Quengeligkeit,
  • Schreckhaftigkeit, extreme Wachheit, Schlafprobleme
  • Koliken Verdauungsbeschwerden (z.B. Koliken, Blähungen, Verstopfung)
  • vermehrtes Spucken
  • Trinkprobleme (Kiefergelenksprobleme)
  • Verspannungen (KISS, Schiefhals, etc.)
  • Asymmetrien des Schädels
  • Hüftdysplasie
  • Motorische Entwicklungsverzögerungen (z.B. verspätetes Krabbeln)
    (Weitere Beschwerden: siehe unter Homöopathie)
Nach der Geburt hilft Osteopathie dem Baby, sich von dem gewaltigen Druck auf Schädelknochen, Kopfgelenk etc. zu erholen, der zu jeder normalen Geburt gehörtumso mehr nach geburtserschwerenden Umständen, also
  • nach ungewöhnlich langer oder stürmischer Wehentätigkeit
  • nach Geburtseinleitung
  • wenn die Austreibungsphase besonders heftig war
  • oder unterstützt werden musste durch Zange, Saugglocke, Kristellern
  • nach einem Kaiserschnitt,
  • wenn sich das Baby in Beckenendlage befand.
Der Schädel des Babys ist noch verformbar, durch hohen Druck vor und während der Geburt kann es zu Kompressionen und Verdrehungen der Schädelknochen oder zu schmerzhaften Verspannungen der Hirnhäute kommen. Das beeinträchtigt das Nervensystem (Quengeligkeit, Schreckhaftigkeit, Einschlafprobleme) ebenso wie das Verdauungssystem (vermehrtes Spucken, Koliken, etc.) und ich habe oft den Eindruck, dass betroffene Babys unter latenten Schmerzen leiden, wie z.B. unter einem bohrenden Kopfschmerz, der sie unruhig macht ("Schreibabys").
Der Nacken des Babys kann in der Tiefe so verspannt oder verzerrt sein, dass es zu Fixierungen im Kopfgelenk (Atlas) führt welches dadurch in seiner Bewegungsfähigkeit eingeschränkt ist. Daraus ergeben sich Asymmetrien wie eine einseitige Lieblingshaltung oder die Kopfgelenk-Induzierte-Symmetrie-Störung (KISS). Liegt das Neugeborene aus diesem Grund oft in einer Vorzugshaltung, weil andere Haltungen schmerzhaft wären oder einfach auch blockiert sind, fällt das bald an einer asymmetrischen Kopfform auf.

Im ersten Lebensjahr zeigen sich ausser den bereits beschriebenen Symptomen manchmal Einschränkungen oder Verzögerungen in der Bewegungs-Entwicklung die sich osteopathisch behandeln lassen. Hier können auch Blockaden in Motorik-Strukturen – Schultergürtel, Hüftgelenke etc. - zugrunde liegen. Je frühzeitiger hier behandelt wird, desto besser. Wie der Begründer der Craniosacralen Osteopathie, W.G.Sutherland gerne sagte: „As the twig is bent so is the tree inclined“ - „Wenn der junge Zweig verbogen ist, neigt später auch der Baum dazu“.

Die Behandlung: Osteopathie ist eine einfühlsame, manuelle Therapie, das heißt, ich behandle Ihr Kind mit meinen aufmerksamen Händen. Die Berührungen sind dabei auffallend ruhig. Doch so sanft sie sind, so tiefgehend ist ihre Wirkung. Die Behandlung folgt keinem mechanischen Ablauf sondern besteht in einer Kommunikation auf manueller Ebene. Es geht bei der Behandlung nicht darum, eine Struktur direkt zu korrigieren, sondern darum, ein Umfeld zu schaffen, das die natürlichen Heilungsmechanismen des Körpers anregt und Veränderung erleichtert: Restriktionen können sich auflösen, Fehlstellungen sich korrigieren.

Die Anwendung der Craniosacralen Osteopathie basiert zum einen auf einem detaillierten Wissen der Anatomie und der Physiologie der Strukturen und zum anderen auf der Entwicklung von geschickten und feinfühligen Händen, die das Wissen anwenden können.“ (H.I. Magoun).

In der osteopathischen Behandlung von Neugeborenen und Säuglingen zeigt es sich mir manchmal als angebracht, zusätzlich zur Manualtherapie homöopathisch oder phytotherapeutisch zu unterstützen. Osteopathie, Homöopathie/Phytotherapie führen dann gemeinsam zu einem rascheren und nachhaltigeren Behandlungserfolg - zum großen Vorteil meiner kleinen Patienten und ihrer Familien. 


Osteopathie-Bücher, die ich gerne empfehle:
"Craniosacral-Therapie für Kinder" D. Agustoni, Kösel Verlag
"Craniosacral-Selbstbehandlung" D. Agustoni, Kösel Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen